Pleschinger See Plesching Pleschingersee Pleschinger Badesee Der Pleschinger See liegt nördlich der Donau in Linz-Urfahr. Es ist ein durch Schotterabbau entstandener Grundwassersee, der vor Jahrzehnten als Badesee und Freizeitanlage umgewidmet wurde. Der See hat eine Wasserfläche von ca. 13 ha, die maximale Tiefe liegt bei etwa 8 Meter. Die ehemaligen Donauauen rund um den See wurden in eine parkähnliche Landschaft umgestaltet. Umfangreiche Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie Gastronomiebetriebe machen den See zu einem sehr beliebten Naherholungsgebiet der Linzer. An Badetagen ist der Pleschinger See dementsprechend stark frequentiert, ca. 1/3 der Uferlänge ist FKK Bereich. Ein kleiner, eingezäunter Uferabschnitt ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Dieser darf nicht betreten werden, Angeln ist in diesem Bereich verboten. In den Sommermonaten ist bei Badewetter von 9.00 bis 17.00 Uhr das Fischen nicht gestattet. Weil an Schönwetter-Sommertagen tagsüber sehr oft Beiß-Flaute herrscht, und tausende Badegäste den Pleschinger See belagern, ist diese Beschränkung sicherlich kein Problem. Wer meint, der Pleschinger See sei hauptsächlich Badesee und deshalb aus fischereilicher Sicht wenig interessant, irrt gewaltig. Hauptfisch ist der Karpfen. Er kommt in allen Größen vor, auf ihn wird am meisten geangelt. Kapitale Karpfen gehen jedes Jahr an den Haken. Sogar Giganten jenseits der 20 Kilo Marke wurden schon gelandet. Zahlreiche Weißfischarten kommen vor, erwähnenswert die teils großwüchsigen Brachsen. Von den Bewirtschaftern wird alljährlich vorwiegend Karpfenbesatz eingebracht, bei den Raubfischen Hecht und Zander. Weil der Pleschinger See bei den ganz großen Donauhochwassern der letzten Jahrzehnte überflutet wurde, gelangten auch Waller und andere Fischarten in den See, Überraschungen sind deshalb nicht ausgeschlossen. Der See erwärmt sich rasch, die Sonneneinstrahlung dringt im klaren Wasser bis in die Tiefe. Es entstehen im Sommer regelrechte “Unterwasserwälder” von Wasserpflanzen, die bis knapp unter die Wasseroberfläche reichen. Die Schnurstärke sollte deshalb angepasst gewählt werden, insbesondere wenn auf Karpfen oder Hecht gefischt wird. Lizenzen erhältlich in den Linzer Angelfachgeschäften, z. B. Treffi´s Anglershop Weitgasser Atzí´s Fischershop

 

Pleschinger See

 

Pleschinger See  Linz Urfahr
 

Der Pleschinger See liegt nördlich der Donau in Linz-Urfahr. Es ist ein durch Schotterabbau entstandener Grundwassersee, der vor Jahrzehnten als Badesee und Freizeitanlage umgewidmet wurde. Der See hat eine  Wasserfläche von ca. 13 ha, die maximale Tiefe liegt bei etwa 8 Meter.
Die ehemaligen Donauauen rund um den See wurden in eine  parkähnliche Landschaft umgestaltet. Umfangreiche Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie Gastronomiebetriebe machen den See zu einem sehr beliebten Naherholungsgebiet der Linzer. An Badetagen ist der Pleschinger See dementsprechend stark frequentiert, ca. 1/3 der Uferlänge ist FKK Bereich. Ein kleiner, eingezäunter Uferabschnitt ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Dieser darf nicht betreten werden, Angeln ist in diesem Bereich verboten.
In den Sommermonaten ist bei Badewetter von 9.00 bis 17.00 Uhr das Fischen nicht gestattet. Weil an Schönwetter-Sommertagen tagsüber sehr oft Beiß-Flaute herrscht, und tausende Badegäste den Pleschinger See belagern, ist diese Beschränkung sicherlich kein Problem.

 

Pleschinger See 

 

Der Hauptfisch ist der Karpfen. Er kommt in allen Größen vor, auf ihn wird am meisten geangelt. Kapitale Karpfen gehen jedes Jahr an den Haken. Sogar Giganten   jenseits der 20 Kilo Marke wurden schon gelandet. Zahlreiche  Weißfischarten kommen vor, erwähnenswert die teils großwüchsigen  Brachsen.
Von den Bewirtschaftern wird alljährlich vorwiegend Karpfenbesatz eingebracht, bei den Raubfischen Hecht und Zander.
Weil der Pleschinger See bei den ganz großen Donauhochwassern der letzten Jahrzehnte überflutet wurde, gelangten auch Waller und andere Fischarten in den See, Überraschungen sind deshalb nicht ausgeschlossen.
Der See erwärmt sich rasch, die Sonneneinstrahlung dringt im klaren Wasser bis in die Tiefe. Es entstehen im Sommer regelrechte “Unterwasserwälder” von Wasserpflanzen, die bis knapp unter die Wasseroberfläche reichen. Die Schnurstärke sollte deshalb angepasst gewählt werden, insbesondere wenn auf Karpfen oder Hecht gefischt wird.
 

Pleschinger See 

 

 

Pleschinger See 

 

Pleschinger See 

 

Lizenzen erhältlich in den Linzer Angelfachgeschäften, z. B. Treffi´s Anglershop    Weitgasser   Atzí´s Fischershop
 

Pleschinger See 

 
 

 Zurück

© Copyright  Texte und  Fotos
Anglerinfo.at